Da Junioren

Reise ins Ungewisse

Am 18.09.2021 staunten die Da-Junioren nicht schlecht als sie, für einige "frühmorgens", zur Besammlung zum Spiel erschienen. Vor ihnen auf dem Parkplatz präsentierte sich der Reisecar der Schweizer Nationalmannschaft. Begeistert und mit grosser Vorfreude platzierten sich die Spieler, Trainer und Mitreisenden und genossen das bequeme Reisen. Nachdem der Albulapass bereits einem Spieler zusetzte, genehmigten wir uns aufgrund eines Bergrennens am Bernina-Pass. Ehe die Rennstrecke frei gegeben wurde, legten wir eine kurze Rast mit Zwischenverpflegung ein und durften die frische Bergluft geniessen. Anschliessend machten wir uns auf den Weg zum Spielort. Noch vor dem Gegner erreichten wir das Spielfeld des südlichsten Vereins des OFV, Valposchiavo Calcio. 

Anscheinend hatte die Fahrt einigen Spielern arg zugesetzt, da das erste Drittel verhalten startete und die Buchser wegen eigenverschuldeter Fehlpässe, dem Gegner eine 2:0-Führung zugestehen mussten. Im zweiten Drittel legten die Buchser zu und konnten die anfänglichen Schwierigkeiten neutralisieren. Auf beiden Seiten waren Torchancen vorhanden, doch das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Zwei Minuten nach Beginn des letzten Drittels erfolgte die Erlösung, Ali traf das gegnerische Tor. Der Druck auf den Gegner nahm zu, leider konnte der Gegner einen Konter erfolgreich verwerten. Kurz darauf legte Laurin nach. In der hart umkämpften Endphase ergab sich für den Gegner ein Penalty, welcher im Netz landete. Zwei Minuten vor Schluss bemerkte der Schiedsrichter das offensichtliche Foul gegen Buchs im gegnerischen Strafraum leider nicht, weshalb das Spiel schlussendlich mit einem 4:2 endete.

Die Niederlage setzte allen zu, doch schon im Reisecar legte sich die Trauer. Während einige einen "Jass" klopften, schliefen andere oder steckten die Nase ins Handy.

Zufrieden aber leider mit der ersten Niederlage in der laufenden Saison kehrten die Junioren spätabends zurück nach Buchs.
An dieser Stelle ein Dank unserem Sponsor Posteritas, der für die Kosten des Reiscars aufkamen, sowie Patrick für die tadellose Organisation und die leckere Zwischenverpflegung.