Harter Kampf wird schlecht belohnt

FC Weesen : FC Buchs 3:2

In einem attraktiven und guten Zweitligaspiel verliert Buchs mit 3:2 gegen den FC Weesen. Die Partie war während den gesamten 90 Minuten ausgeglichen und die beiden Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Dennoch gelang es den Buchsern nicht, Punkte aus diesem Spiel mitzunehmen.

Das Spiel startete aus Sicht der Buchser vielversprechend. Bereits in den ersten Minuten spielte sich die Rohrer-Elf einige Male bis zum Weesener Tor durch und kam zu guten Abschlussmöglichkeiten. In der 9. Minute gelang dann der Führungstreffer durch Raphi Rohrer.  Er vollendete eine Flanke von Mamuti von der rechten Seite per Kopf. Nach diesem Treffer kam Weesen immer besser ins Spiel, teils hochkarätige Chancen auf beiden Seiten blieben in dieser Phase aber ungenutzt.

Doch dann ging es für die Buchser Hintermannschaft gleich zweimal zu schnell und Weesen drehte das Spiel mit einen Doppelpack (33. und 36. Minute). Beide Tore fielen nach schnell vorgetragenen Angriffen über die rechte Seite, wobei dem zweiten Tor ein klares Foul an Andrade vorangegangen war. Die Buchser drückten noch vor der Pause auf den Ausgleich und R. Rohrer kam nach einer Kopfballvorlage von Ventura nochmals zu einer Topchance. So blieb es zur Pause beim 2:1.

 Die zweite Halbzeit startete mit einem Dämpfer für Buchs, denn kurz nach dem Wiederanpfiff erhöhte Weesen in der 48. Minute nach einem schönen Durchspiel über links auf 3:1. Trotz dieses frühen Gegentreffers konnte die Rohrer-Elf das Spiel offen halten und kämpfte beherzt weiter. Beide Mannschaften erspielten sich immer wieder gute Chancen, Tore wollten bis zur Schlussphase aber keine fallen. In der Schlussviertelstunde drückte Buchs vehement auf den Anschlusstreffer, welcher in der 77. Minute mittels einem direkt verwandelten Corner von A. Amzi dann auch gelang. Buchs warf nun alles nach vorne, doch der zu diesem Zeitpunkt sicherlich verdiente Ausgleich blieb der Buchser Mannschaft verwehrt. So musste die Heimfahrt ohne Punkte angetreten werden. Es gilt nun aus der sportlich enttäuschend verlaufenen Vorrunde die richtigen Schlüsse zu ziehen und im Frühjahr optimal vorbereitet den Abstiegskampf anzunehmen.