Unentschieden gegen Triesen

FC Buchs  – FC Triesen    2:2 (2:1)

Samstag, den 29. August 2015; Sportplatz Rheinau Buchs
Zuschauer: ca 350
Schiedsrichter: Atsiz / Braunwalder / Giezendanner

Bemerkungen:  FC Buchs ohne Toto (verletzt), Bachmann (Beruf)
Gelb für Grob und Nuhija, keine Karten für Triesen!

Tore: 24. 1:0 Cecco Clemente; 37. 2:0 Cecco Clemente; 41. 2:1 Raphael Rohrer; 56. 2:2 Simon Zahn

FC Buchs:  Caluori, Sturzenegger, Nuhija, P. Schlegel, Andrade (ab 6. Hanselmann), C. Schlegel, Gadient, Sangrigoli, Grob (ab 65. S. Tinner), Clemente, Rohrer (ab 77. Telic)

Nicht eingesetzt; D. Tinner (ET), Singer, Senn, Ventura

Beim FC Buchs ist der Wurm drin

Der FC Buchs bleibt gegen den FC Triesen auch im dritten Meisterschaftsspiel sieglos. Trotz einer frühen 2:0 Führung verspielten die Werdenberger den Vorsprung leichtfertig. In der Schlussphase stand Buchs dem Siegtreffer nochmals sehr nahe, aber die Liechtensteiner überstanden diese Phase unbeschadet.
Die Partie begann unschön mit einem rüden Foul von Arpagaus an Andrade und zwang diesen mit einer tiefen Wunde am Bein zum Ausscheiden. Der Schiedsrichter lies dies völlig unverständlich durchgehen, womit auch seine Leistung kommentiert wäre.
Die Buchser Elf spielte die ganze erste Hälfte sehr druckvoll nach vorne und erarbeitete sich erstklassige Chancen. Durch zwei Treffer von Spielertrainer Clemente führten die Werdenberger bis zur 37. Minute hochverdient mit 2:0. Sehenswert vor allem das Freistosstor zum 2:0. Erst kurz vor der Pause tauchten die Gäste erstmals vor Calouri auf und erzielten durch Rohrer aus dem Nichts den Anschlusstreffer. Mit einem höchst schmeichelhaften 2:1 ging es in die Pause.
Dieser Anschlusstreffer schien die Gäste zu beflügeln. Schon kurz nach der Pause konnte Simon Zahn nach einem groben Abwehrschnitzer ausgleichen. Buchs offensichtlich geschockt, denn die Partie wurde danach ausgeglichener. Beide Teams hatten gute Chancen zum Führungstreffer. Die letzte Viertelstunde gehörte dann nochmals den Werdenbergern. Sie trotzten der grossen Hitze und kamen in der Schlussoffensive nochmals zu guten Torchancen (P.Schlegel, Clemente, Telic). Aber wie schon in den letzten Partien fehlt im Moment einfach die Effizienz vor dem Tor. Der FC Triesen dürfte mit dem gewonnen, aber keinesfalls  gestohlenen Punkt glücklich nach Hause reisen.