Trainingslager Tag 3: Der Kälteschock

Trainingslager Tag 3: Der Kälteschock

Nach dem Frühstück trafen wir uns um 09.15 h um zum Vormittagstraining zu fahren. Am Trainingsgelände angekommen, wurden wir von den eisigen Temperaturen (gefühlte -10 °C und 140 km/h Windgeschwindigkeit) überrascht. (Anmerkung der Redaktion: Ortstemperatur lag bei 7 ° C und es war windig. Überrascht wurde lediglich ein Teil der Spieler, das Trainerteam war bestens ausgerüstet.)

Nach dem lustigen Trainingsbeginn passte sich die Stimmung des Trainers ziemlich schnell den tiefen Temperaturen an. Der Philosoph Cecco brachte uns – nachdem die Passübungen nur mässig ausgeführt worden waren – die Definition von dummen und intelligenten Spielern bei.

Nach dem Training waren dann bei einigen Spieler, die sonst eher „große Töne spucken“ die Strapazen zu spüren (Beweisfoto liegt bei – Tipp der Verfasser: es handelt sich um die Nummer 9).

Nach kurzer Erholungsphase über den Mittag stand pünktlich um 15.05 h die zweite Einheit auf dem Programm. Obwohl sich einige Spieler den kalten Temperaturen angepasst hatten, war es immer noch eisig und der Wind noch stärker als am Vormittag. Dazu kam, dass uns Taktikfuchs Cecco wortwörtlich ¾ des Trainings „in der Kälte stehen hat lassen“ und die taktischen Finessen unseres Spielsystemes erklärte und vorführte. (Zwei Anmerkungen des Trainerteams: 1. Es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung. 2. Nachdem die meisten Spieler das Vormittagstraining auf „allen Vieren“ verlassen hatten, entschieden wir uns für ein „Taktiktraining“. Wir haben aber die Hinweise, zwischen den Zeilen verstanden und werden beim morgigen Training, dafür sorgen dass niemandem kalt wird. Ihr könnt also die Laufschuhe mitnehmen und die Bälle im Hotel lassen ;-))

Eine heisse Dusche nach dem Training brachte, dann alle wieder auf die normale Körpertemperatur und wir konnten auch diesen Abend gemütlich beim Champions League schauen ausklingen lassen.

Kurz vor Redaktionsschluss wurden der Redaktion noch weitere Neuigkeiten zugetragen. Zwei unserer Teilnehmer wurden vom Hotelpersonal wieder erkannt. Der eine wurde vom Hotelmasseur als Landsmann erkannt, es handelt sich hier um „Cecco Abi“ und der andere wurde in der Hotellobby mit dem Rufnamen Toto „Davor“ Domenico. Unser italienischen Freunde scheinen wirklich international zu sein. ;-)

Das WLAN hier im Hotel ist leider eine etwas unsichere Sache. Wir müssen uns immer wieder Tricks ausdenken, wie wir die Berichte und vor allem Fotos und Videos hochladen können. Ein 30 Sekunden Video hochladen dauert ca. 1 Std, wenn es überhaupt funktioniert. Deshalb sind heute nur 2 Fotos dabei. Weitere folgen, sobald es die Technik zulässt ;-).

PS: auch die Putzfrauen haben uns schon ins Herz geschlossen. Sie machen uns schon Herzen auf die Betten *gg*

Liebe Grüsse
Felix, Toto und Vinci