Niederlage in St. Margrethen

Meisterschaftsspiel 2- Liga

FC St. Margrethen – FC Buchs     3 : 2  (2 : 0)

Samstag, den 06. September 2014; Rheinau St.Margrethen
Schiedsrichter: Imfeld / Stump / Caduff

FC Buchs: Hofer, Bachmann, Pascal Schlegel, Vinci Andrade (ab 15. Helmar Andrade), Rissi, Cyrill Schlegel, Sturzenegger, Grob, Büchel, Rohrer (ab 73. Hanselmann), Cecco Clemente

Tore: 20. 1:0 St.Margrethen, 35. 2:0 St.Margrethen, 52. 2:1 Kevin Rohrer, 70. 3:1 St.Margrethen, 96. 3:2 Ronny Büchel

Bemerkungen:  3 x Gelb für Buchs; Grob, Toto (Reklamieren), Andrade (Foul)
2 x Gelb und 1 x Gelb / Rot für St.Margrethen
FC Buchs ohne Fischer, Vogt, Singer, Caluori Gerardo Clemente, Sangrigoli (verletzt), Toto, Rustemi, Baiao, Wetter (ET) nicht eingesetzt.

Erste Niederlage für den FC Buchs

(rt) Der FC Buchs verliert nach drei Siegen in Serie das erste Meisterschaftsspiel in St. Margrethen mit 2:3 Toren. Ursache war eine schwache erste Hälfte, wo die Organisation nicht stimmte und dem kompromisslosen Einsteigen des Gegners zu wenig Paroli geboten wurde. In der besseren zweiten Hälfte wären dann genug Chancen da gewesen das Spiel noch zu drehen.
Der FC Buchs musste sein Erfolgsteam der letzten Wochen wegen weiteren Verletzungen umstellen. Dann kam nach 15. Minuten auch noch die Verletzung von Innenverteidiger Andrade dazu, der nach einem Foulspiel ins Spital gebracht werden musste. Leider verpasste es das schwache Schiedsrichtertrio entsprechende Zeichen zu setzen. St. Margrethen führte zur Pause verdient mit 2:0 Toren.
Die zweite Spielhälfte gehörte dann ganz den Buchsern, die eine gute Reaktion auf die schwache erste Hälfte zeigten. Sie hatten jetzt deutlich mehr Spielanteile und hätten schon nach 2 Minuten den Anschlusstreffer realisieren müssen (Bachmann hatte sich wunderbar durchgespielt). Kurz darauf der schön herausgespielte Anschlusstreffer durch Rohrer. Buchs drückte jetzt auf den Ausgleich, vergass einen Moment hinten abzusichern und schon war der zwei Tore Rückstand wieder Tatsache. Auch danach wären aber genug Chancen da gewesen. Erst in der letzten Nachspielminute doch noch der verdiente Anschlusstreffer durch Büchel zum 3:2. Leider zu spät für einen Schlussspurt. Es war nicht der Tag der Werdenberger. Es hat zu vieles nicht gepasst.