Knappe Heimniederlage gegen den Leader

FC Buchs  – FC Chur 97  3 : 4   (1 : 2)

Samstag, den 12. September 2015; Sportplatz Rheinau Buchs
Zuschauer: ca 400
Schiedsrichter: Ganic, Luman, Kojadinovic

Bemerkungen:  FC Buchs ohne Toto, Ventura, Andrade (verletzt), Bachmann (Beruf)
Gelb für P. Schlegel und Clemente, 3 x Gelb für Chur

Tore: 04. 0:1 Eigentor; 37. 0:2 Chur; 45. 1:2 Cecco Clemente; 46. 1:3 Chur (Pen); 74. 2:3 Sandro Grob; 78.
          2:4 Chur; 82. 3:4 Kevin Rohrer

FC Buchs:  Caluori, Sangrigoli, Nuhija, P. Schlegel, S. Tinner, C. Schlegel, Sturzenegger (ab 69. Hanselmann), Clemente (ab 73. Telic), Senn (ab 66. Grob), Rohrer, Gadient

Nicht eingesetzt; D. Tinner (ET), Singer


Knappe Heimniederlage gegen den Leader

Die zahlreichen Zuschauer bekamen auf der Rheinau ein hochstehendes und packendes Meisterschaftsspiel zu sehen. Die Buchser verloren diese Partie nach einer kämpferischen Leistung unglücklich mit 3:4 Toren.  Der eine Punkt wäre mehr als verdient gewesen, doch die Hypothek von 4 Gegentoren wog zu schwer.
Schon nach zwei Minuten traf Kevin Rohrer nach einem fulminanten Solo nur die Latte. Im Gegenzug gingen jedoch die Bündner nach einem seitlichen Freistoss in Führung. Es war wohl ein Buchser als letzter am Ball (Eigengoal). Es stand 0:1 statt 1:0. Danach hatten die frech aufspielenden Werdenberger mehrere ausgezeichnete Chancen, scheiterten aber am starken Goali oder kamen vor dem Tor einen Schritt zu spät. Auf der anderen Seite nutzte Chur seine erste dicke Chance zum 0:2. Ein schön herausgespieltes Goal. Kurz vor dem Pausenpfiff doch noch der überfällige Anschlusstreffer; der durchgebrochene Nuhija wurde vom Goali von den Beinen geholt. Den fälligen Penalty verwertete Cecco Clemente sicher.
Die zweite Hälfte begann wie die Erste, mit einem Tor für Chur. Nur stand diesmal der Ref im Mittelpunkt. Er beschenkte den Leader mit einem umstrittenen Penaltypfiff. Die Vorentscheidung, dachte man. Doch kämpfte sich die Clemente Elf zurück und erzielte durch Sandro Grob den 2:3 Anschlusstreffer. Nur 5 Minuten später stellte Chur nach einem Eckball den Zweitorevorsprung wieder her. Die Vorentscheidung, dachte man erneut. Doch die nie aufgebenden und toll kämpfenden Werdenberger kamen durch einen Treffer von Kevin Rohrer nochmals heran und sorgten so für eine spannende Schlussphase. Der Ausgleichtreffer wollte aber nicht mehr gelingen.