Hochverdienter Punktgewinn

FC Rebstein  – FC Buchs 1:1  (1:0)

Sonntag, den 11. Oktober 2015; Sportplatz Rebstein
Zuschauer: ca 300
Schiedsrichter: Schüepp, Bräker, Brändle
Bemerkungen: FC Buchs ohne Toto, Ventura, Bachmann (verletzt), Nuhija (gesperrt), Telic (abwesend),
Gelb für Gadient, Andrade, Sangrigoli, P. Schlegel und Sturzenegger. 2 x Gelb für Rebstein

Tore: 41. 1:0 FC Rebstein ; 93. 1:1 Kevin Rohrer 

FC Buchs:  Caluori, Sangrigoli, P. Schlegel, Andrade, Sturzenegger, C. Schlegel (ab 68. S. Tinner), Gadient, Grob (ab 46. Senn), Hanselmann, Rohrer, Clemente (ab 40. Singer)

Nicht eingesetzt; D. Tinner (ET)
Hochverdienter Punktgewinn in Rebstein

In einem intensiven Kampfspiel holten sich die Buchser in Rebstein einen hochverdienten Punkt. Da der Ausgleich erst mit dem Schlusspfiff erzielt wurde, muss man mit dem Punktgewinn zufrieden sein. Auf das ganze Spiel gesehen wäre mit dieser guten Leistung auch mehr möglich gewesen.
Die Clemente Elf begann die Partie aussergewöhnlich aktiv und hätte bereits nach 4 Minuten durch eine starke Aktion von Rohrer in Führung gehen können. Doch auch Rebstein hatte Chancen, insbesondere in der 34. Minute, als die Latte für Buchs rettete. Kurz vor der Pause kam es für die Werdenberger ganz bitter; Clemente musste nach einem weiteren Foulspiel verletzt ausscheiden. Buchs stand mit einem Mann weniger auf dem Platz, war einen Moment unsortiert, und schon stand es 1:0 für die Heimmannschaft. Gleich anschliessend, nach einem weiteren Foulspiel, musste auch Grob das Feld verletzt verlassen. Die Pause kam im richtigen Moment, auch für den schwachen Schiedsrichter.
Die Werdenberger kamen offensichtlich gereizt aus der Kabine und drücken die Heimmannschaft die ganze zweite Hälfte in die eigene Platzhälfte. Rebstein kam nur noch ganz selten zu Entlastungsangriffen. Buchs erarbeitete sich Chancen, aber der Ball wollte nicht ins Tor.  Auch nicht in der 85. Minute, als Gadient mit einem Freistoss nur den Pfosten traf. Doch dann in der Nachspielzeit der erlösende und hochverdiente Ausgleich. Goali Caluori zirkelte einen Freistoss von der Seite präzis auf den langen Pfosten, wo wohl Kevin Rohrer mit den Haarspitzen noch dran war. Auf jeden Fall lag der Ball zum umjubelten Ausgleich im Netz.
Es war nicht zu übersehen, die Formkurve der Werdenberger zeigt weiter nach oben. Bleibt zu hoffen, dass dieses Erfolgserlebnis in der Nachspielzeit den Knoten platzen lässt. Schon am Donnerstag bestreitet der FC Buchs daheim gegen den FC Rorschach das nächste Meisterschaftsspiel.