FC Weesen - FC Buchs 0:1 (0:1)

Sieg in der „Schlacht von Weesen“
Wie es im Fussball so ist, gibt es Spiele in denen man „in Schönheit stirbt“ und Spiele in denen man „dreckige Siege“ feiert. In Weesen gab es keinen Schönheitspreis zu gewinnen, sondern 3 Punkte - und diese nahm der FC Buchs gerne mit nach Hause.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Der FC Buchs ging in der 3. Minute durch einen Freistoss von Cecco Clemente aus ca. 25 Metern in Führung. Für eben diesen war das Spiel leider schon in der 30. Minute verletzungsbedingt zu Ende. Er wurde durch Sandro Grob ersetzt. Das Führungstor sollte eine der wenigen gezielten Offensivaktionen des – sonst so offensivstarken - FC Buchs in der 1. Halbzeit sein. Der FC Weesen war die aktivere Mannschaft, kam immer wieder zu guten Aktionen und vor allem zu vielen Eckbällen. Zum Glück der Buchser war Keeper Dario Calouri in Topform und hielt die Null sicher in seinen Händen. So ging es mit einem Spielstand von 1:0 in die Pause.

Die zweite Halbzeit war an Spannung, Dramatik und Emotionen kaum zu überbieten. 6 gelbe Karten, 1 gelb-rote Karte, 1 verletzter Tormann, der durch einen Feldspieler ersetzt werden musste und 8 Minuten Nachspielzeit....

Der FC Weesen versuchte immer wieder mit schnellen Seitenwechseln die Außenspieler zu lancieren und so Druck aufzubauen. Dies gelang ihnen über weite Phasen gut, mit dem Torerfolg wollte es aber nicht klappen. Ein um’s andere Mal scheiterten die Angriffe an der Buchser Hintermannschaft oder am eigenen Unvermögen. Bei einem der wenigen Buchser Angriffe verletzte sich der Tormann der Weesner und wurde durch einen Feldspieler ersetzt.

Je länger das Spiel dauerte, umso turbulenter wurde es. Weesen drückte auf den Ausgleich, schaffte diesen aber nicht. In der 89. Minute eine sehr heikle Situation: Tormann Dario Calouri wurde von einem Weesner hart attackiert. Die Attacke hatte eine Rudelbildung zur Folge, welche damit endete dass die Nummer 9 des FC Weesen mit gelb-rot vom Platz musste. Nach minutenlangen Diskussionen konnte das Spiel dann endlich fortgesetzt werden. Da es durch die Verletzung des Tormannes des FC Weesen und die Rudelbildung zum Schluss zu längeren Unterbrüchen kam, durfte man eine längere Nachspielzeit erwarten, welche der Schiedsrichter auch mit 8 Minuten ansetzte.

Der FC Buchs sammelte nochmals alle Kräfte und brachte den knappen Vorsprung mit einer unglaublichen Willens- und Arbeitsleistung über die Zeit. Dieses Spiel wurde nicht von der - an diesem Tag - besseren Mannschaft gewonnen, aber von der Mannschaft, die als willensstarke Einheit auftrat, bei der jeder Spieler kämpfte bis zum Umfallen - manche sogar darüber hinaus. Das Spiel verlangte den Spielern wirklich alles ab und es schien, als ob das Team aus den Spielen gegen St. Margrethen und Diepoldsau die notwendigen Lehren gezogen hat. Hatte man sich da noch mit den Schiedsrichtern angelegt, und dadurch vielleicht auch die Konzentration auf das Wesentliche verloren, blieb das Team in dieser „Schlacht“ ruhig und fokussiert auf das Ziel die 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen. Was zur großen Freude der Mannschaft und den mitgereisten Fans auch gelang.

In einer Woche kommt schon zum nächsten Spitzenspiel gegen den FC Rapperswil II, welches eben soviel Spannung verspricht und auf welches man mit großer Vorfreude blicken kann.

FC Buchs: Caluori, Bachmann, Clemente G., Schlegel P., Rissi, Büchel, Schlegel C., Hanselmann (83. Domenico), Andrade H. (71. Rustemi), Rohrer, Clemente F. (32. Groß).
FC Buchs ohne: Ismaele (verletzt), Sturzenegger (gesperrt)
Gelbe Karten: Büchel und Schlegel P.