Der Abstiegskampf beginnt

FC Buchs – FC Weesen  2:3 (0:2)

Samstag, den 08. Mai 2016; Sportplatz Rheinau, Buchs

Schiedsrichter: Ibraimi, Vrenezi, Ibraimi, Zuschauer: ca 300

Bemerkung: Ferdi Stadlin sel. Mit einer Gedenkminute wurde dem verstorbenen ehemaligen Vorstandsmitglied Ferdi Stadlin gedacht

FC Buchs ohne P. Schlegel, S. Tinner, Demirci (verletzt), Bachmann (Beruf), Gelb für Sturzenegger, Gadient, Clemente, 4 x Gelb für Weesen. Lattenschuss Clemente.

Tore: 18. 0:1 FC Weesen 45. 0:2 FC Weesen 47. 0:3 FC Weesen 65. 1:3 Kevin Rohrer; 81. 2:3 Cecco Clemente

FC Buchs:  Caluori, Sturzenegger (ab 82. Singer), Nuhjia,  Ventura, Andrade, Gadient, C. Schlegel,  Hanselmann, Grob (ab 66. Clemente) Senn, Rohrer

Nicht eingesetzt: D. Tinner (ET), Fenyvesi, Toto

Für den FC Buchs beginnt der Abstiegskampf

(rt) Der FC Buchs kassiert gegen den Tabellenzweiten FC Weesen eine 2:3 Heimniederlage. Die Werdenberger brachten sich in diesem Spiel erneut durch individuelle Fehler um die Früchte ihrer Anstrengungen und müssen nun in den verbleibenden 5 Partien um den Ligaerhalt bangen.

Buchs beginnt so, wie es in den letzten Wochen leider üblich geworden ist; mit dem Schlendrian im Defensivverhalten;  es dauerte diesmal 18 Minuten bis zum 0:1 Rückstand. Einer der starken Stürmer spazierte mit dem Ball am Fuss durch den Strafraum und bediente seinen freistehenden tschechischen Kollegen mit einem Querpass. Bis zur Pause zeigten sich auch die Werdenberger einige Mal im gegnerischen Strafraum, jedoch mit wenig zwingenden Chancen. Kurz vor dem Tee wieder eine ärgerliche kollektive Passivität, die vom tschechischen Stürmer durch eine Einzelaktion dankend zum 0:2 ausgenutzt wurde. Zum dritten Mal in Serie müssen die Werdenberger mit einer 0:2 Hypothek in die zweite Hälfte starten.

Diese beginnt gleich mit der grosse Chance die Wende einzuleiten. Sturzenegger wurde im Strafraum gelegt. Rohrer scheiterte aber am hervorragend reagierenden Goali, der gegen die Buchser Stürmer nicht nur in dieser Szene brillierte. Der direkte Gegenzug symtomatisch für die Werdenberger: ein Befreiungsschlag im Strafraum prallte via Rücken eines Buchsers direkt vor die Füsse des einschussbereiten Stürmers; Entscheidung statt Aufholjagd. Dieser Schock sass tief und Buchs brauchte lange, um wieder ins Spiel zu finden. Eine halbe Stunde vor Schluss brachte Kevin Rohrer, wer sonst, mit dem Anschlusstreffer etwas Hoffnung zurück. Als dann dem eingewechselten Clemente in der 81. Minute auch noch das 2:3 gelang war eine nicht mehr erwartete, hektische Schlussphase eingeläutet, die in der Nachspielzeit leider nur mit einem Lattenschuss von Clemente endete.

Für den FC Buchs beginnt jetzt der Abstiegskampf. Dazu muss das gesamte Defensivverhalten massiv verbessert werden. Es geht nur mit bedingungslosem und diszipliniertem Einsatz mit Kopf.