Buchs siegt in Rapperswil

FC Rapperswil – FC Buchs  0:2 (0:1)

Sonntag, den 25. Oktober 2015;
Sportplatz Grünfeld, ca. 200 Zuschauer

Bemerkungen:  FC Buchs ohne Clemente, Toto (verletzt) D. Tinner (Militär), 71. Pfostenschuss Senn,
Gelb für Sturzenegger und Nuhija, 5 x Gelb und 1 x Rot für Rappi

FC Buchs: Caluori, Sturzenegger (ab 85. Bachmann), Nuhija, P. Schlegel, Andrade, Singer, Gadient, Hanselmann, Sangrigoli (ab 36. Grob), Senn, Rohrer (ab 20. C. Schlegel)

Nicht eingesetzt: S. Tinner, Ventura

Tore: 29. 0:1 Michael Senn; 79. 0:2 Cyrill Schlegel


FC Buchs siegt in Rapperswil

(rt) In einem hochklassigen und spannenden 2. Liga Spiel siegte der FC Buchs in Rapperswil mit 0:2 Toren. Im fünften Spiel ohne Niederlage haben sich die Werdenberger Luft am Strich verschafft und den Anschluss ans breite Mittelfeld hergestellt.
Die auf Kunstrasen ausgetragene Partie begann für Buchs mit einem Rückschlag. Kevin Rohrer musste schon früh verletzt ausgewechselt werden. Da auch Clemente verletzt fehlte, nutzte der jüngste Spieler Michael Senn seine Chance und brachte die Werdenberger nach einem schnellen Gegenangriff mit 1:0 in Front. In dieser technisch hochstehenden und umkämpften Partie kamen beide Teams zu Torchancen. Kurz vor der Pause hatte Pascal Schlegel das 2:0 auf dem Fuss, der Torwart klärte jedoch glänzend. Im Gegenzug vereitelte Caluori die beste Möglichkeit der Heimmannschaft.
Die zweite Hälfte war sehr umkämpft. Die Gangart wurde mit jeder gespielten Minute härter, der Umgangston kerniger. Die Werdenberger Abwehr zeigte eine souveräne Leistung und lies die ganze zweite Hälfte keine einzige klare Torchance mehr zu. 10 Minuten vor Spielende die Vorentscheidung. Andrade flankte einen Freistoss von der Seite scharf vor das Tor, wo Cyrill Schlegel den Ball in die Maschen abfälschte. In der hektischen Schlussphase war vor allem der Schiedsrichter gefragt. Eine Kartenflut (u.a. Rot für Rappi) war die Folge.
Die Werdenberger haben diesen Erfolg teuer bezahlt. Mit Rohrer, Sangrigoli und Sturzenegger mussten gleich drei Spieler verletzt ausscheiden. Die Mannschaft nimmt die letzte Meisterschaftswoche am Stock in Angriff.