Buchs ist Vizemeister

FC Buchs – FC Rebstein    2 : 1  (0 : 1)

Samstag, den 06. Juni 2015; Sportplatz Rheinau, Buchs
Zuschauer: ca. 300

Bemerkungen:  Gelb für Ibrahimi und Andrade, 2 x Gelb für Rebstein
FC Buchs ohne Tinner (krank), Rustemi (Beruf), Lopez, Baiao (anderes Team). Grob, Wetter (ET) und Singer nicht eingesetzt.

FC Buchs:  Caluori, Bachmann (ab 58. H. Andrade), P. Schlegel,  V. Andrade, Toto, C. Schlegel, Hanselmann (ab 85. Rissi), Sangrigoli, Ibrahimi, Clemente (ab 76. Sturzenegger), Rohrer

Tore: 03. 0:1 Rebstein; 61. 1:1 Mario Hanselmann; 64. 2:1 Blerim Ibrahimi;

 

FC Buchs ist Vizemeister

(rt) Dank einem hochverdienten 2:1 Erfolg gegen den FC Rebstein  steht der FC Buchs eine Runde vor Schluss als Vizemeister fest. Niemand hätte vor der Saison damit gerechnet, dass der Aufsteiger so lange um den Titel mitspielt. Auch wenn der eine oder andere Punktverlust ärgerlich war, so überwiegt im Verein die Freude über dieses tolle Ergebnis. Gratulation nach St. Margrethen, die gestern nach einem spannenden Dreikampf mit Weesen und Buchs den Aufstieg in die 2. Liga interregio feiern durften.
Die Partie begann mit einem Exploit des FC Rebstein, die sich noch immer in Abstiegsgefahr befinden. Bereits nach 3 Minuten führten sie durch ein Kopfballgoal mit 0:1. Danach übernahm der FC Buchs das Zepter. Das Spiel fand jetzt nur noch in der Platzhälfte der Gäste statt. Die Werdenberger kamen auch zu Chancen, es blieb aber bis zur Pause bei der sehr schmeichelhaften Gästeführung.
Nach dem Tee erhöhte die Clemente Elf den Druck und drehte die Partie nach einer Stunde mit einem Doppelschlag. Mario Hanselmann nach einem Querpass und Blerim Ibrahimi mit einem Freistosshammer erzielten die beiden Tore zur 2:1 Führung. Rebstein versuchte in der Schlussphase nochmals zu reagieren, doch es blieb beim verdienten Buchser Heimsieg.
Dank der viel geringeren Strafpunkte kann den Werdenbergern der Vizemeister nicht mehr genommen werden, vorausgesetzt es gibt in Ems keine Massenschlägerei. Dieses ausgezeichnete Resultat widmet das Fanionteam dem scheidenden Präsidenten Jack Rhyner, der beim letzten Heimspiel unter riesigem Applaus verabschiedet wurde.  Ein grosser Dank gebührt auch dem Beizerteam, welches ebenfalls verabschiedet wurde.