Buchs feiert den fünften Sieg in Serie

Us Schluein Ilanz – FC 3:4   (1:4)

Samstag, den 08. Oktober 2016, Crap Griese in Schluein, ca 200 Zuschauer
Schiedsrichter: Ristemi, Keskin, Curti

Bemerkungen: FC Buchs ohne Hanselmann, Vuleta, Senn (verletzt), Daniel Tinner (Ausland), Demirci (Ferien),
Ventura (gesperrt), Gelb für Giger (73.), 1 x Gelb für USSI
        
Tore: 16. 0:1 Kevin Rohrer; 27. 0:2 Cecco Clemente; 29. 0:3 Michael Giger; 32. 0:4 Cecco Clemente; 38. 1:4 USSI (Pen); 48. 2:4 USSI; 74. 3:4 USSI (Pen)

FC Buchs:  Caluori, Sturzenegger, Pascal Schlegel, Nuhija, Stefan Tinner, Gadient, Raphael Rohrer, Cyrill Schlegel (ab 79. Grob), Giger, Kevin Rohrer, Clemente (ab 71. Helmar Andrade)

Nicht im Einsatz: Hofer (ET), Vinci Andrade, Selimi

Der FC Buchs feiert den fünften Sieg in Serie

(rt) Der FC Buchs siegte beim Tabellenletzten US Schluein Ilanz mit 3:4 Toren, gewann sein fünftes Meisterschaftsspiel in Serie und übernahm zumindest für eine Nacht die Tabellenführung. Das Verdikt war deutlicher als es das Resultat erahnen lässt, führten die Werdenberger doch bereits nach einer halben Stunde mit 4:0 Toren.
Die Werdenberger begannen die Partie so wie meistens in den letzten Wochen; druckvoll und mit frühem Pressing bereits weit in der gegnerischen Hälfte drin. Dies behagte den Bündnern überhaupt nicht und schon bald brannte es vor dem Tor des Tabellenletzten. Dann fielen die Tore wie reife Früchte; Kevin Rohrer mit dem Kopf, danach Clemente und Michael Giger und nach einer halben Stunde nochmals Cecco Clemente (Freistoss), der sich zu seinem runden Geburtstag gleich selber reichlich beschenkte. So stand es nach 32 Minuten 0:4 und die Partie schien gelaufen. Doch kurz vor der Pause entschied der gute Schiedsrichter bei der ersten Aktion im Buchser Strafraum auf Penalty, was zum 1:4 Pausenresultat führte.
Für die zweite Hälfte kann der Mannschaft kein gutes Zeugnis ausgestellt werden; lag es am Pausentee oder an der Bündner Höhenluft? Auf jeden Fall waren die Werdenberger nicht mehr wiederzuerkennen und begannen grosszügig Geschenke zu verteilen, was eigentlich wohl erst für die anschliessende Geburtstagsfeier des Trainers vorgesehen war. Schluein Ilanz verkürzte bis eine viertel Stunde vor Schluss äusserst effizient auf 3:4, wobei der dritte Treffer erneut auf einen Penalty zurückzuführen war. Im schmucken Kleinstadion von Schluein kam unverhofft nochmals Stimmung auf. Die Werdenberger, deutlich das bessere Team, brachten aber diesen Auswärtssieg verdient über die Runden.