2:2 Unentschieden im Spitzenspiel

FC Buchs – FC Balzers                  2: 2  (1 : 2)
Samstag, den 12. April 2014; Sportplatz Rheinau, ca. 300 Zuschauer
Schiedsrichter: Philipp Kohler
FC Buchs ohne Singer, Tokalak (Verletzt), Lopez, Toto (Ferien), Baiao, Daniel Tinner, ET (nicht eingesetzt)

FC Buchs: Caluori, Bachmann (ab 87. Rissi), Vogt, Pascal Schlegel, Stefan Tinner, Cyrill Schlegel, Büchel, Sangrigoli (ab 52. Fischer), Rustemi (ab 59. Grob), Rohrer, Clemente
Tore: 19. 0:1 Balzers; 21. 1:1 Büchel; 31. 1:2 Balzers; 56. 2:2 Clemente
Bemerkungen: Gelb für Büchel, 2 x Gelb für Balzers, Trauerminute für das verstorbene FCB Mitglied Hans Müntener.

 

FC Buchs verteidigt Tabellenführung
Dass sich die Balzner Spieler nach dem 2:2 Schlussresultat in den Armen lagen, sagt wohl einiges aus über den Spielverlauf. In diesem technisch hochstehenden 3. Liga-Spitzenkampf verteidigten die Liechtensteiner das 2:2  Unentschieden mehr als eine halbe Stunde lang mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mittel erfolgreich. Sie nutzen in der ersten Hälfte ihre zwei einzigen Chancen zur 2:1 Pausenführung.  
Beide Mannschaften begannen die Partie sehr vorsichtig. Schon früh war zu erkennen, dass die Buchser in diesem Spitzenkampf nicht nur mit dem Gegner, sondern auch gegen die eigene Nervosität zu kämpfen hatten. Es gelang ihnen nicht wie gewohnt das Spiel in den Griff zu bekommen, die nötige Aggressivität fehlte. So stand es zur Pause 1:2 für die Liechtensteiner. Ronny Büchel, der beste Spieler auf dem Platz, konnte zwischenzeitlich für die Werdenberger ausgleichen.
In der zweiten Hälfte zeigte dann die Clemente Elf ihr wahres Gesicht. Schon nach 10 Minuten konnte  der Spielertrainer durch ein schönes Freistossgoal ausgleichen. Die letzte halbe Stunde glich dann einem Belagerungszustand vor dem Balzner Goal. Den erfahrenen Liechtensteiner gelang es aber immer wieder auf Zeit zu spielen und Tempo aus dem Spiel zu nehmen. Trotz guter Chancen wollte der überfällige Siegtreffer nicht fallen. Der FC Buchs verteidigt damit wohl die Tabellenführung, verpasste es aber den grössten Gegner um den Gruppensieg vorentscheidend zu distanzieren.